Sie sind hier:

Flamenco und südländisches Flair mitten auf dem Friedberger Marienplatz

Dass in Friedberg so manch ungewöhnliches, originelles und witziges passiert, ist ja nun hinreichend bekannt. Doch die Kulisse der schönen Altstadt und des Marienbrunnens machen es möglich, dass sich Situationen ereignen, die es eigentlich nur im südländischen, feurigen Andalusien gibt.
So war die Friedberger Flamenco- und Bauchtänzerin Sigrid Kröger alias Korona mit ihrem Mann in einer kühlen Herbstnacht mit dem Auto unterwegs von Augsburg nach Friedberg. Im Autoradio hörten sie gerade flotte spanische Musik, die sie in Urlaubsstimmung versetzte. So beschloss die Tänzerin am Friedberger Marienplatz zu parken, und noch ein Glas Wein trinken zu gehen.

Wein darf auch sein

Doch alle Lokale schienen bereits geschlossen zu sein, nur aus einem Lokal schimmerte noch schwach Licht. "Da geh ich rein, und schau, ob sie noch offen haben. Ich frag, ob ich den Wein auch mit raus nehmen darf, dann können wir einfach hier sitzen, und Musik hören, wie in Spanien." sagte der Mann der Tänzerin und ging in das Lokal. Der Brunnen war bereits für den Winter vorbereitet, die Tische und Stühle der Eisdiele verräumt. Der Platz gibt eine gute Tanzfläche her, dachte die Flamenca, Korona. Während sie auf Ihren Mann wartete, klangen die heiteren Sevillanas aus dem Auto, ein Volkstanz aus Sevilla. Um sich die Wartezeit zu vertreiben, tanzte sie ein bisschen auf dem Platz mit den Holzbrettern vor sich hin und war bereits in Gedanken in der warmen andalusischen Welt angelangt, als eine fremde Männerstimme rief: "Olé, vamos bailar Sevillanas!"

Sevillanas – auf dem Marienplatz

Ein junger südländischer Bursche kam mit eiligen Schritten auf die Bretter gelaufen, stellte sich der Tänzerin gegenüber und begann mit ihr Sevillanas zu tanzen. Sevillanas ist ein andalusischer Volkstanz mit vier unterschiedlichen Strophen. Jede Strophe hat einen bestimmen Ablauf, eine bestimmte Struktur, eine Choreographie die überall gilt. Zur Überraschung der Flamencolehrerin beherrschte der junge Bursche die Choreographie nahezu perfekt! "In ganz Deutschland gibt es vielleicht ein Promille Männer, die gerne und gut tanzen, und davon wieder ein Promille, die Sevillanas tanzen können. Und ausgerechnet auf dem Marienplatz in Friedberg begegnet mir einer dieser seltenen Exemplare!" lacht Korona. Inzwischen kam auch ihr Mann mit einer Flasche Wein und zwei Rotweingläsern an, stellte sie ab und klatschte dazu die Palmas. Sie tanzten, stampften, klatschten und lachten in dieser kühlen sternenklaren Nacht am Marienplatz als wären sie mitten in Andalusien.

Die Männer klatschen Palmas

Zu jeder Strophe wechselt man den Tanzpartner. Auch das wusste der fremde Tänzer und stellte sich zur nächsten Strophe an den Rand und klatsche während die Friedbergerin mit ihrem Mann tanzte. Als die Sevillanas um waren, unterhielten sie sich. Der nette Südländer sei Kellner in einem Lokal hier in der Nähe, er habe Feierabend, sagte er. Jahrelang habe er Flamenco getanzt, erzählte er und verschwand nach der kurzen Unterhaltung über den Marienplatz im Dunkeln der Nacht. Das fröhliche Paar setzte sich an den Brunnenrand um mit dem Wein an zu stoßen. Tatsächlich war der Wirt des Restaurants gerade im Begriff gewesen das Lokal zu schließen, doch er gab ihnen eine Flasche Wein mit zwei Gläsern mit und sagte: "Die leeren Gläser stellen sie mir einfach vor die Wirtshaustüre." Ein Wirt der, obwohl er schließt, noch Wein und Gläser ohne Pfand gibt, ein junger Südländer, der nachts auf der Straße mit einer fremden Sevillanas tanzt, und Anwohner, die einfach Musik die aus Autotüren herausklingt und tanzende Menschen hinnehmen- so was gibt es nicht nur in Andalusien, sondern auch mitten in Friedberg.

Südländisches Flair in Friedberg

Man spricht vom toscanischen Flair, das Friedbergs Straßen verströmen, und es kann getrost auch südländisches Flair genannt werden. "Das scheint hier nicht nur bei den Häusern, sondern auch bei den Menschen zu Hause zu sein, freundlich, aufgeschlossen und spontan sind sie halt, die Friedberger! ", freut sich die feurige Tänzerin. Passend zum südländischen Flair gibt es nun in der "Tanzschule Alhambra" (http://www.korona-tanz.de) in Ottmaring Flamenco-Unterricht. Ein Mal pro Woche lernen dort Frauen aus unterschiedlichsten Berufen in Kursen den feurigen Flamenco zu tanzen.

Flamenco weckt die Andalusierin in dir

"Flamenco weckt die stolze, anmutige Andalusierin, die in uns steckt", lacht Korona. Ebenso gibt es immer wieder offene Flamenco-Parties, zu der flamencobegeisterte Kursteilnehmerinnen und Gäste gerne kommen. Manche kommen in bunt getupften Flamenco- Outfit, mit Blumen im Haar, andere kommen einfach in ihrer Lieblingskleidung um bei Tapas, Wein und Flamenco zu klatschen und zu tanzen wie in den Zigeunerhöhlen in Sacromonte.