Sie sind hier:

Alhambra - das Wahrzeichen Granadas

Alhambra - das Wahrzeichen von Granada, stand für den Namen der Tanzschule von Korona Pate. „Tanzboden“ weil der Kursraum unter dem Dach, auf dem Dachboden ist. Dort war früher in den Gasthäusern der meiste Platz für Tanz.

 

Spanische und orientalische Kultur

Der Name „Alhambra“ steht symbolisch für den Einfluss von orientalischer und spanischer Kultur, für Toleranz und friedliches Miteinander. Bauchtanz und Flamenco - in beidem ist Korona Meisterin und so unterschiedlich diese Tänze anmuten, so haben sie vermutlich doch die selbe Wurzel, nämlich den Tempeltanz. In Andalusien, insbesondere in Granada, Sevilla und Córdoba, lebten jüdische, christliche und muslimische Menschen Jahrhunderte lang friedlich miteinander. So war der Bauchtanz in Andalusien ebenso vertreten, wie später der Flamenco. In der Struktur des Aufbaus beider Tänze und an den Armbewegungen erkennt man noch verblüffende Ähnlichkeit. Die Alhambra hat orientalische Bauherren, und im Laufe der Jahrhunderte wurde aus der Festung eine kleine Stadt, die schließlich in spanische Herrschaft überging. Auch Korona hat sich zunächst mit der orientalischen Kultur, den Zigeunern und dem Bauchtanz befasst, später mit der spanischen Kultur und dem Flamenco. In Grandada und Sacromonte fließen orientalische und spanische Ströme wieder zusammen, wie auch in Koronas Tanz. Die kulturelle Vielfalt der Kursteilnehmerinnen ist wie in Granada. So sind die Kursteilnehmerinnen außer deutscher, auch französischer, spanischer, rumänischer und sogar chinesischer Herkunft.

Schmelztigel der Kulturen

Der Schmelztigel der Kulturen Granadas ist also auch im Herzen von Ottmaring bei Friedberg zu finden. Schauen Sie vorbei und lernen Sie Flamenco selbst.